Links  

 
Logo Deutscher Judo-Bund e.V.
Judo Bundesliga
IJF Veterans
   

Frankfurt/M.  Mit einem großartigen Erfolg für Hessen endete der Deutsche Jugendpokal U16, der am vergangenen Wochenende bereits zum zweiten mal (nach 2015) im Sport- und Freizeitzentrum in Frankfurt-Kalbach ausgetragen wurde. Deutscher Jugendpokalsieger U16 w
Das Foto zeigt das erfolgreiche Team der KG Kim Chi Wiesbaden/JC Rüsselsheim nach der Siegerehrung

(Foto :  Kim Chi Wiesbaden)

Auf den Punkt topfit präsentierte sich das Mädelteam der KG Kim Chi Wiesbaden/JC Rüsselsheim. Mit Siegen über KG UJKC Potsdam/JC Asahi Spremberg (3:1), JC Efringen Kirchen (5:0), KG BW Hollage/Judo-Tiger-Visbeck (5:0), KG PSVHerford/HLC Höxter (5:0) sicherten sich das Team den Gruppensieg. Im Viertelfinale besiegten die Hessen das Team der KG PSV Karlsruhe/JC Sinzheim mit 5:0. Ein weiterer 3:2 Erfolg im Halbfinale gegen TSV München Großhadern sicherte die Finalteilnahme. Hier gab es eine Neuauflage gegen die KG UJKC Potsdam/JC Asahi Spremberg. Gut auf das gegnerische Team eingestellt siegte die Kampfgemeinschaft Kim Chi Wiesbaden/JC Rüsselsheim in einem spannenden Duell verdient mit 3:2 und sicherte sich damit erstmals den Titel des Deutschen Jugendpokalsiegers U16.

Das Mädelteam der KG HTG Bad Homburg/JC Wiesbaden konnte sich ebenfalls mit Erfolgen über KG Mattenteufel/PSV Erfurt (4:1), Judoschule Roman Baur (3:2), SSF Bonn (3:2), und zwei 2:3 Niederlagen gegen KG Kaizen Berlin/SGE Pankow bzw. KG ASV Eppelheim/JSC Pfaffenweiler für die Endrunde qualifizieren. Im anschließenden Viertelfinale gegen TSV München Großhadern musste das Team nach einer weiteren 1:4 Niederlage seine Hoffnungen auf einen Podestplatz aufgeben. Somit blieb ein achtbarer siebter Platz für das Team Bad Homburg/JC Wiesbaden.

Das dritte hessische Mädelteam KG Bushido-Vellmar/Bushido Wüstems konnte sich nach zwei 3:2 Achtungserfolgen gegen JSV Speyer und KG Budokan Heiligenstadt/SGE Arnstadt und drei Niederlagen gegen Team Schwerin (1:4),KG PSV Karlsruhe/JC Sinzheim 1:4) und KG 1.JC Mönchengladbach/TB Wülfrat (1:4) als Gruppenvierter nicht für die Endrunde qualifizieren und schied vorzeitig aus.

Die drei qualifizierten Jungenteams (KC Wiesbaden, JC Rüsselsheim, JC Wiesbaden) konnten sich in ihren Poolkämpfen nicht durchsetzen und schieden bereits in der Vorrunde aus.

Herzlichen Glückwunsch

Albrecht Melzer

Referent Öffentlichkeitsarbeit

   
© Hessischer Judo-Verband e.V., alle Rechte vorbehalten HJV