Die hessischen Judomädels motivieren Natalia Kubin zum Gewinn der Bronzemedaille auf dem internationalen Thüringen-Pokal

Am 18. Internationalen Thüringen-Pokal der u17 in Bad Blankenburg, welches als stärkstes u17 Turnier Deutschlands gilt, nahmen 550 Top- Athletinnen aus 14 Nationen und fast allen Bundesländern teil.

Besonders stark vertreten waren Japan, Frankreich und Holland. Aus Hessen nahmen Laura Ullmann (-52kg), Vanessa Tyminski (-52kg), Laura Wieddekind (- 52kg), Melina Hehl (-63kg), Jennifer Werner (-70kg), Natalia Kubin (-70kg) und Larissa Mallig (+70kg) unter der Leitung und sehr guten Betreuung von Thomas Arendt teil.

In dem 54 Teilnehmer starken Feld konnte Laura Ullman den ersten Kampf gewinnen, verlor aber gegen Anita Beiskammer in der Verlängerung. Da die Österreicherin im folgenden Kampf verlor, war Laura ausgeschieden. Vanessa Tyminski und Laura Wieddekind erging es ebenso. Für unsere hessischen Kämpferrinnen mag das frühe Ausscheiden sicherlich eine Enttäuschung gewesen sein, man muss aber berücksichtigen, dass in Anbetracht der anstehenden Europa- und Weltmeisterschaften, das Niveau dieses Turnieres extrem hoch war und dass noch etliche Kämpferinnen aus verschiedenen Nationalkadern sich nicht platzieren konnten.

Melina Hehl sorgte mit ihrem unbändigem Kampfeswillen fast für eine Überraschung, da sie sich erst in der Verlängerung gegen die spätere Zweite des Turniers Leona Kubikova aus Tschechien geschlagen geben musste. Ihren Kampfeswillen behielt sie in der Trostrunde bei und gewann gegen Emmy Peters aus Holland, Nadege Merlet aus Frankreich und musste sich erst im Kampf gegen Miriam Butkereit aus Schleswig-Holstein mit dem neunten Platz zufrieden geben. Eine für den Jahrgang 94 phantastische Leistung.

Die frische Deutsche Meisterin Larissa Mallig schied leider gegen die fast zwei Köpfe größere Miriliti Renoir frühzeitig aus. Dies war zu erwarten, da die Gewichtsklassen -78kg und +78kg als +70kg zusammengelegt waren und sich die Schwergewichtlerinnen durchgesetzt haben. Jennifer Werner konnte an ihre gute Form von der deutschen Meisterschaft anknüpfen und belegte den neunten Platz.

 

Natalia Kubin gewann ihren Auftaktkampf gegen die wohl stärkste Niederländerin Karen Stevenson in einer 6minütigen mit aller Härte durchgeführten Auseinandersetzung. Gegen Anika Stroth aus Berlin siegte sie vorzeitig mit einer Kombination aus Ko Uchi Gari und Tani O Toshi. Überraschenderweise schickte die Holländerin Babette van Aggelen dann aber mit einem blitzsauberen Konter Natalia in die Trostrunde. In dieser gewann Natalia gegen Defne Akbayir mit Shime-Waza und Franziska Zellner mit Ashi-guruma. Damit stand Natalia im kleinen Finale gegen die sehr starke und ausgeruhte Maike Ziech aus Nordrhein-Westfalen. Beide kannten sich aus früheren Begegnungen gut und es sah fast so aus als ob Maike Ziech mit ihrer Kondition die Oberhand behalten würde. Doch dann setzte ein Powerplay aus Anfeuerungsrufen und taktischen Zurufen seitens des Hessenteams ein, so dass Natalia die letzten Reserven mobilisierte und mit einem Arbeitssieg die Bronzemedaille nach Hessen holte. Ein grandioser Gemeinschaftssieg dieses Teams. Yuki Uchio aus Japan (Siegerin), Yvonne Odink aus Holland (Zweite) und Michelle Steenvoorden aus Holland (Dritte) belegten die anderen Medaillenplätze. Weitere Informationen über das Turnier und die vollständigen Wettkampflisten können unter www.thueringer- judoverband.de eingesehen werden.

Bericht
Thomas Kubin

Rainer Dötsch
Jugendleitung weiblich

   
© Hessischer Judo-Verband e.V., alle Rechte vorbehalten HJV