Aufgrund der aktuellen Vorgänge im HJV und einer durch Dr. Schönberger angekündigten Dan-Prüfung sah sich der Deutsche Judo-Bund (DJB) jetzt zu folgender Klarstellung veranlasst:

"Alle Prüfungen, die von Personen organisiert und/oder durchgeführt werden, die nicht vom DJB oder von einem seiner Landesverbände ordnungsgemäß legitimiert sind oder nicht auf den vorgegebenen Prüfungsinhalten beruhen, entsprechen nicht den Vorgaben der Satzung bzw. den Ordnungen des DJB. Sie sind per se ungültig. Jeder einzelne Mitgliedsverein sowie jeder einzelne Prüfungsteilnehmer trägt eigenverantwortlich dieses Risiko.
Der DJB wird keine Prüfungen in seinem Wirkungsbereich genehmigen und anerkennen, die den o.g. Kriterien nicht entsprechen."

Der DJB belegt diese Feststellung mit Hinweisen auf seine Satzung und seiner Grundsatzordnung für das Prüfungswesen (Schreiben des DJB).

Der Rechtsausschuss des HJV hatte Anfang September mit zwei höchst zweifelhaften Beschlüssen sämtliche zuletzt durch die Mitglieder vorgenommenen Wahlen für nichtig erklärt und damit die Geschicke des HJV alleine Dr. Schönberger überlassen wollen. Gegen diesen Beschluss hatten zahlreiche HJV-Mitgliedsvereinen Berufung eingelegt, wodurch sich (entsprechend der Widersprüche) automatisch eine aufschiebende Wirkung des Beschlusses des Rechtsausschuss entfaltet, der der Rechtsausschuss bisher nicht widersprochen hat. Zudem wurde von einigen Personen und Vereinen eine Feststellungsklage beim Landgericht Frankfurt gegen das Anliegen des 1. DJC Frankfurt bzw. dessen Vorstand Dr. Schönberger sowie den Beschluss des Rechtsausschusses eingereicht.

Solange über diese Widersprüche der HJV-Mitglieder (letztinstanzlich durch die HJV-Mitgliederversammlung) und die Feststellungsklage vor Gericht nicht entschieden ist, ist höchst zweifelhaft, ob das gegenwärtige Auftreten des Dr. Schönberger als Vorstand legitimiert ist, auch wenn er dieses gerne für sich in Anspruch nimmt.
Dieses gilt somit auch für dessen eigenmächtiges Einsetzen eines Prüfungsreferenten am Willen der Mitglieder vorbei sowie für die Durchführung von Dan-Prüfungen durch diesen.

Jeder Judoka, der eine Dan-Prüfung anstrebt und sich Hoffnung auf eine höhere Graduierung macht, sollte dieses beachten.

Michaelo Walter
von der Mitgliederversammlung am 20.11.2022 gewählter
Prüfungsreferent

   
© Hessischer Judo-Verband e.V., alle Rechte vorbehalten HJV