Der Hessische Judo-Verband nimmt seinen Sportbetrieb wieder auf. Schritt für Schritt ist beabsichtigt, Turniere und Lehrgänge wieder auszuschreiben und zu veranstalten.

Am 10.09.2023 sah sich der HJV gezwungen sämtliche Sportveranstaltungen bis auf Weiteres auszusetzen. Der Grund dafür war, dass gegenwärtig zwei Personen (Dr. Axel Schönberger und der von Ihm persönlich kooptierte, weder von den Mitgliedern gewählte noch vom Gesmtvorstned eingesetzte, angebliche Vizepräsident putschartig versuchen, die Macht des Verbandes an sich zu reißen.

Von Dr. Schönberger und seinem Gefolgsmann wurde die Bank des HJV auf die von diesem und dem Rechtsausschuss herbeigeführte prekäre Rechtslage um den Vorstand des HJV hingewiesen. Dabei ersuchten sie die Bank, das Konto des HJV für den zuletzt gewählten Vorstand zu sperren und beantragten stattdessen die Finanzen für sich, d.h. nur für diese beiden Personen (Dr. Axel Schönberger und dessen Gefolgsmann) zugänglich zu machen. Die Bank reagierte damit, dass Sie den Geldzugriff bis zu einer gerichtlichen Klärung (wer nun rechtmäßiger Vorstand des HJV ist) gänzlich sperrte: Sowohl für den gewählten und im Register eingetragenen Vorstand (Bagci, Blumenstein, Deeg, Teucher) als auch für die beiden Putschisten.

In dieser Situation können weder der eingetragene Vorstand noch die beiden gegen den Vorstand handelnden Personen, Zahlungsverpflichtungen zu Lasten des HJV eingehen! Dieses würde den HJV in die Nähe einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) bringen, was treuewidrig gegenüber den HJV und unverantwortlich wäre. Es muss in jedem Fall sichergestellt sein, dass Zahlungsverpflichtungen auch eingehalten werden können.

Um die Zeit zu gewinnen, dieses für die bevorstehenden Sportveranstaltungen "sauber" zu klären, wurden alle Sportveranstaltungen zunächst ausgesetzt.

Nun, nach erfolgter rechtlicher Beratung, wird der HJV den Sportbetrieb schrittweise und entsprechend der Möglichkeiten wieder aufnehmen. Dieses ist in den Fällen möglich, in denen sich der für den HJV ausrichtende Verein ("Verein vor Ort") bereit erklärt, eine Bürgschaft für alle Verpflichtungen des HJV zu übernehmen, solange diesem der Zugriff auf das Bankkonto verwehrt bleibt.

Nicht betroffen von dieser Wiederaufnahme sind leider, nach wie vor und bis auf weiteres jegliche Aus- und Fortbildungen des Trainer-Lehrwesens (Lizenzverlängerungen). Hier hat das jüngste Auftreten des von den beiden Putschisten beauftragten Rechtsanwalts beim DOSB (!) (Deutschen Olympischen Sportbund) dazu geführt, dass bis zur gerichtlichen Klärung dem HJV die Trainerausbildung und Lizenzverlängerung (LIMS - Lizenz-Informations-und-Managementsystem) entzogen wurde.

Weitere Informationen zu den Hintergründen sind auch dem neuen Kapitel "Spannend wie ein Kriminalroman?" auf der Internetseite des HJV zu entnehmen.

Bettina Müller
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
des zuletzt gewählten Gesamtvorstandes

   
© Hessischer Judo-Verband e.V., alle Rechte vorbehalten HJV