Auf Antrag des SC Budokan Maintal vom 13. August 2014 hat der Vorstand des HJV in seiner Sitzung vom 28. Oktober 2014 beschlossen, daß - bis zum Inkrafttreten einer neuen Kampfrichterordnung mittels Beratung und Beschluß durch eine Mitgliederversammlung - ausschließlich nach der Kampfrichterordnung in der Fassung vom 30. Oktober 2004 gehandelt werden soll, und deren alleinige Gültigkeit festgestellt.
 
Anlaß dieses Antrags war der Einsatz minderjähriger Kampfrichter auf der heurigen «Maintal Open», der nach Auffassung des SC Budokan Maintal nicht der Kampfrichterordnung des HJV entsprach und somit einen Verstoß gegen die gültigen Regelungen des HJV darstellte. Auf der Vorstandssitzung vertrat der kommissarische Kampfrichterreferent die Meinung, daß der Einsatz minderjähriger Kampfrichter durch die Kampfrichterordnung in der Fassung vom 30. Oktober 2004 gedeckt sei. Demgegenüber verwies der Vizepräsident für Verwaltung darauf, daß es einer entsprechenden expliziten Regelung in der derzeit gültigen Kampfrichterordnung ermangele und darüber hinaus in § 3.1 der gültigen Kampfrichterordnung als Voraussetzung für die Zulassung zur Kampfrichterprüfung eindeutig geregelt sei, daß jeder Prüfling zum Zeitpunkt des Ablegens der praktischen Prüfung 18 Jahre alt sein und mindestens den 1. Kyu Judo besitzen müsse. Er empfahl daher dringend, bis zu einer gegebenenfalls erfolgenden diesbezüglichen Änderung der Kampfrichterordnung durch eine Mitgliederversammlung keine minderjährigen Kampfrichter auf offiziellen HJV-Veranstaltungen einzusetzen, da ansonsten deren Einsatz zu einer nachträglichen Annulllierung der Wettkampfergebnisse führen könne.
 
Prof. Dr. Axel Schönberger
Vizepräsident für Verwaltung
 
 
   
© Hessischer Judo-Verband e.V., alle Rechte vorbehalten HJV